Anzeigen



› Aktuelles  

Kunstbahn Welmeisterschaft in Oberhof

26.01.2008
Oberhof: Die hoch gesteckten Erwartungen nach den Erfolgen bei den Europameisterschaften in Cesana nur teilweise erfüllt haben Österreichs Kunstbahnrodler beim heutigen Weltmeisterschafts- Herrenbewerb in Oberhof.

Daniel Pfister rodelte als bester ÖRV- Akteur auf den 8. Platz, eine bessere Platzierung vergab der Zillertaler bereits mit einem fehlerhaften 1. Lauf. Martin Abentung klassierte sich als 10. noch im Vorderfeld, der Junior Manuel Pfister wurde bei seiner ersten Weltmeisterschaftsteilnahme als 17. gewertet, Wolfgang Kindl wurde 27. Eine Klasse für sich waren die deutschen Rodler mit einem 4-fach Erfolg auf ihrer Heimbahn, wobei die Sensation trotzdem nicht ausblieb: Der erst 18-jährige Juniorenweltmeister Felix Loch sicherte sich überraschend auch den WM-Titel in der allgemeinen Klasse vor Titelverteidiger David Möller und Andi Langenhan, Olympiasieger Armin Zöggeler als 5. hinter dem Deutschen Jan Eichhorn hatte auf eine Medaille ebenso keine Chance wie alle anderen Spitzenrodler auch. Entsprechend zwiespältig fällt die Analyse von Sportlern und Trainern aus:


Daniel Pfister: " Durch einen Fehler gleich am Start habe ich den ersten Lauf verbockt, eine Top- Platzierung mit dem 11. Zwischenrang war somit gleich erledigt. Der zweite Lauf war in Ordnung, hier war ich auch schneller als Armin Zöggeler. Vielleicht haben wir uns da auch im Training ein wenig irritieren lassen, dass Armin hier keine Medaillenchance hatte ist schon überraschend. Vier Deutsche bei den Herren vorne gibt´s normalerweise nicht." Martin Abentung: Ich habe zwei gute Rennläufe erwischt, mit dem 10. Platz bin ich in Anbetracht der deutschen Überlegenheit hier in Oberhof und der im zweiten Lauf abbauenden Eisverhältnisse zufrieden." Cheftrainer Rene´ Friedl: "Klar steigen nach den vergangenen Erfolgen die Ansprüche, mit zwei Herren unter den Top-Zehn bei einer Weltmeisterschaft sind wir allerdings nicht ganz so schlecht wie das nun auf den ersten Blick ausschaut. Daniel Pfister hätte es drauf gehabt auf Platz 5 oder 6 zu rodeln. Hier haben die Deutschen ihren Trainingsvorteil voll ausgenutzt und auch im Vorfeld beim Teraining geblufft, Medaillen waren für alle anderen Nationen außer Reichweite. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, dessen sollten wir uns bewusst sein. Auch wenn sich jetzt bereits Teilerfolge bei den Herren im Weltcup einstellen."

Ergebnisse: http://www.fil-luge.org/de/ergebnisse.html

Ing. Christoph Schweiger
Presse ÖRV-Kunstbahnrodeln
Almweg 393
A-6073 Sistrans
www.rodel-austria.at

Anzeigen



weitere Infos: